background

Blog (158)

Sansevieria varians

Sansevieria varians und die Rätsel der Vergangenheit. In: Sansevieria Online,
Jg. 8, Heft 2, S. 4–11.

Schon lange wird gerätselt, was es mit den in der Brown-Monografie von 1915 zwar neu beschriebenen aber nicht mehr in Kultur befindlichen Sansevierien-Arten: S. patens und S. varians auf sich hat. Der Autor greift die bereits von Brown selbst geäußerten Hinweise auf und vermutet Doppelbeschreibungen wegen ungenauer Herkunftsangaben. In einem nomenklatorischen Akt stellte er in der Zeitschrift „Succulenta“ Sansevieria patens N.E.Br. und S. sordida N.E.Br. als heterotypische Synonyme (gemäß ICBN, Art. 41) zu S. varians N.E.Br. dar, weil letztere als erste von Brown beschrieben wurde (Rangfolge). Begründet wird dies mit fehlenden morphologischen (eidonomischen) diagnostischen Merkmalsausprägungen.

For a long time already experts have been wondering about the Sansevieria species S. patens und S. varians which were newly described in 1915 by Brown in his monograph but are no longer cultivated. The author goes back to hints given by Brown himself and assumes that other species were described under these names a second time because information on their origin had been imprecise. In a nomenclatural act he presented Sansevieria patens N.E.Br. und S. sordida N.E.Br. In the journal “Succulenta” as heterotypic synonyms (in accordance with ICBN, Art. 41) of S. varians N.E.Br. Since Brown had described the latter first (ranking). He explains this with a lack of morphological (eidonomic) diagnostic features.